Milben

Der Schrecken eines jeden Schlangenhalters sind Milben. Äußerlich heben sich Milben von der grünen Schlange gut ab. Es bedarf keiner Übung, oder Erfahrung, Milben zu erkennen. Die Schlange ist dann mit kleinen schwarzen Punkten übersäht. Ähnlich wie ein Mohnbrötchen. 🙂 Die Milben konzentrieren sich stark um Augen und Maul. Bei genauerem Hinsehen erkennt man die Bewegung dieser Schmarotzer. Bei extremem Befall schwächen sie die Schlange so stark, daß sie stirbt. Man sollte sofort etwas dagegen unternehmen, sonst vermehren sich die Milben extrem schnell im kompletten Bestand. Ich hatte bis jetzt zweimal Milben in meinem Bestand. Auch nur bei zwei Tieren. Dies ist schon über zehn Jahre her. Deswegen weiß ich nicht mit Sicherheit, ob die von mir verwendeten Mittel überhaupt noch erhältlich sind. Beide male, waren zugekaufte Futtertiere, der Überträger der Milben. Glaube ich jedenfalls !? Ein Grund mehr, seine Futtertiere selbst zu züchten. Der Milbenplage wurde ich, in beiden Fällen, mit Blattanex Herr. Damals kosteten diese Strips rund 20 DM und waren in den Baumärkten zu kaufen. Ich rechnete das Volumen meines Terrariums aus, und schnitt ein entsprechend kleines Stück vom Strip ab. Ich dachte, lieber am unteren Level der Dosierung, und dafür ein wenig länger. Dieses Stück deponierte ich dann, unzugänglich für die Schlange , im Terrarium. Die Luftfeuchte hielt ich während dieser Zeit auch am unteren Level. Die Fenster im Raum leicht gekippt. Nach zwei Wochen entfernte ich den Strip wieder aus dem Terrarium. Milben ade! Als ich mir ca. ein Jahr später erneut Milben von zugekauften Futtertieren einfing, wiederholte ich das Ganze mit dem gleichen Ergebnis. Seit dieser Zeit züchte ich alle Futtertiere selbst! Von anderen Haltern habe ich gehört, daß sie auf Neguvon schwören. Damit hab ich aber selbst keine Erfahrung gemacht. Ich würde immer wieder so einen Strip verwenden. Lediglich frische Schlüpflinge würde ich nicht im selben Raum deponieren, die sind bei mir aber sowieso in einem anderen Raum untergebracht. Ich hoffe aber, mir solche Plagegeister nicht mehr einzufangen.

Toi – Toi – Toi