Verletzungen und Verbrennungen

Leider kommt es ab und zu, immer wieder zu äußeren Verletzungen und Verbrennungen. Meist hervorgerufen durch mangelnde Sorgfalt in der Gestaltung der Terrarienanlage, oder als Haltungsschäden. Dazu zählen zB. unnötige Komentkämpfe der Männchen, oder Verletzungen durch lebende Futtertiere. Ein großes Risiko birgt immer die Heizquelle im Terrarium. Heute gibt es auch Heizmittel, die gegenüber den altbewährten Elsteinstrahlern oder Spottstrahlern, nur eine geringe Oberflächentemperatur haben. Sollte man Strahler verwenden müssen unbedingt Schutzgitter verwendet werden. Selbst diese Gitter kann man heute schon kaufen, falls man zwei linke Hände hat. Schäden an Morelia viridis, durch Komentkämpfe der Männchen, oder Bißwunden durch Futtertiere, kann man vermeiden, indem man solchen Schwachsinn unterläßt. Zum Anheizen der Männchen während der Paarungszeit, reicht eine abgestriffene Haut eines Rivalen, völlig aus. Die Verletzungen, die ein Tier bei solch einer Rangelei erleiden kann, stehen in keinem Verhältnis zum Erfolg. Frisch abgetötete Ratten und Mäuse, werden von den meist gierig fressenden Morelia viridis, ebenso angenommen wie lebende. Diesmal aber ganz ohne Risiko. Falls eine Schlange eine lebende Ratte nicht richtig erwischt, kann diese ihr übelste Verletzungen zufügen. Im Extremfall, bis hin zum Tot der Schlange. Sollte doch eine äußere Wunde entstanden sein., kann man nicht viel tun. Heilungsfördernd wirkt das reinigen der Wunde und abdecken mit Lebertransalbe oder einer Wund- und Heilsalbe. Bei großen Wunden ist allerdings ein Tierarzt hinzuzuziehen. Er wird den Heilungsprozeß gegebennenfalls mit Antibiotika unterstützen. Bei sachgerechter Haltung, sollten diese Art der Verletzungen aber erst gar nicht auftreten. Schuld ist in aller Regel der Halter.