Morelia azurea pulcher – Sorong Typus

Tiere des Morelia azurea – Sorong Typus kamen ursprünglich aus dem Nordwestlichen Teil von Irian Jaya – Indonesien, der Vogelkop Halbinsel um die Stadt Sorong. Demnach gehören die Tiere der nördlichen Linie Morelia azurea an. Morelia azurea pulcher um genau zu sein.

Morelia azurea pulcher, Festland Typus, Lokalität, Sorong, Grüner Baumpython, Chondropython
Morelia azurea pulcher

Handelsüblich sind aber immer noch die Begriffe Morelia viridis bspw. unter den älteren Haltern auch noch Chondropython viridis, trivial Chondro. Diese Namen werden auch wohl niemals komplett verschwinden obwohl Sie unter Berücksichtigung neuerer Erkenntnisse nicht mehr korrekt sind.

Mit diesem Standort verbindet man schon immer Tiere von mittlerer Größe und ruhigem Wesen.

Morelia azurea pulcher, Festland Typus, Lokalität, Sorong, Grüner Baumpython, Chondropython
Morelia azurea pulcher – Sorong Zuchtpaar

Gepaart mit einem mehr oder weniger ausgeprägten blauen Rückenband auf satt grünem Untergrund.

Morelia azurea pulcher, Festland Typus, Lokalität, Sorong, Grüner Baumpython, Chondropython
Morelia azurea pulcher – Sorong

Die Bauchseite ist hingegen eher hell crem Farben bis gelblich. Die begehrtesten Jungtiere dieses Typus weisen ausgeprägte Zeichnungsmuster rechts und links der Körpermitte auf.

Meist in Dreiecksform, Tropfen oder Streifen mit Punkten dazwischen. Im Idealfall wird aus diesen Elementen dann die begehrte blaue Rückenzeichnung.

Wobei diese Elemente auch bei Tieren von Jajapura, Manokwari, Lereh, Misool, Cyclops Mtn vorkommen können. Um hier nur einige zu nennen. Grundsätzlich können diese Elemente auch nur minimal ausfallen. Bei Adulten Tieren fast gänzlich fehlen. Selbst wenn beide Eltern extreme blaue Zeichnungselemente hatten ist dies kein Garant dass die Jungtier 100% genau so aussehen werden.

Morelia azurea pulcher - sorong
Weibchen in Brutstellung

Jungtiere schlüpfen bei Morelia azurea der Sorong Variante zu 90% in gelber Form der Neonaten.

Wobei dies über mehrere Gelege und mehrere Linien zu betrachten ist. Denn durchaus gibt es genet

Morelia azurea pulcher, Festland Typus, Lokalität, Sorong, Grüner Baumpython, Chondropython
Schlupf Naturbrut

isch bedingt Linien die ausschließlich gelbe Tiere zur Tage bringen. Niemals rot !

Morelia azurea pulcher, Festland Typus, Lokalität, Sorong, Grüner Baumpython, Chondropython
Hatch

Andere Linien bringen einige wenige rote Tiere zur Welt, die sich in Farbe aber sehr von zb. roten Biak Tieren unterscheiden. Tatsache ist, wenn man Fängern, Farmzüchtern und Importhören Glaube schenken kann, dass auch in freier Natur hin und wieder ein rotes Tier abgesammelt wird. Gelege aus rein roten Neonaten scheint es aber nicht zu geben! Hingegen ist eine hormonell bedingte blaue Grundfärbung der Weibchen in der Trächtigkeit sehr verbreitet beim Sorong – Typus. Manche Weibchen behalten nach jedem Gelege etwas mehr blau zurück und färben fast gar nicht mehr auf komplett grün um. Wer aber hofft daraus stetig blaue Designer Chondros zu züchten stellt sich einer großen Aufgabe.

Naturbrut Morelia azurea pulcher, Festland Typus, Lokalität, Sorong, Grüner Baumpython, Chondropython
Naturbrut Morelia azurea pulcher – Sorong

Die Schwanzspitze ist dünn ausgeprägt, anfangs schwarz und weiß gemustert, später dann grün mit schwarzen oder blauen Flecken.

In Körpergröße und Masse sind Morelia azurea des Sorong Typus eine kleinere Variante.

Mit artgerechtem Futterangebot in Verbindung moderaten Haltungstemperaturen liegt die Adultgröße wohl um 1000g. Gelege werden ab ca.750g Körpergewicht schon abgesetzt und erfolgreich bebrütet.

Morelia azurea pulcher Naturbrut - Sorong
Morelia azurea pulcher – Naturbrut – Sorong

Unter Berücksichtigung eines entsprechenden zuchtfähigen alters natürlich. 12 bis 15 Eier ist dann der natürliche Schnitt. In der Natur wiegen adulte Tiere meist deutlich weniger. 600g bis 800g sind dort schon große Tiere. Durchaus ist mir bewusst dass Tiere mit über 2 kg gepflegt werden und sich vermehren. Meine Haltung der Tiere wird auf meiner Homepage an anderer Stelle ausführlich beschrieben.