Morelia azurea utaraensis

Tiere aus dem Verbreitungsgebiet von Morelia azurea utaraensis kommen aus dem nördlichen zentralen Teil des Festlandes. Früher nur um die Hochlandgebiete der Cyclops Mountains vermutet. Nicht weit der Grenze von Indonesien und Papua Neu Guinea. Nordwestlich der Stadt Jajapura erhebt sich dieses Gebirge entlang des pazifischen Ozeans. Durch molekularbiologische Untersuchungen wurden Rückschlüsse auf die Zugehörigkeit der nördlichen Linie belegt. Morelia azurea. Um genau zu sein Morelia azurea utaraensis, aber näheres unter Taxonomie. Durch diese Genuntersuchungen wurde das Verbreitungsgebiet von Morelia azurea utaraensis deutlich in horizontaler Richtung erweitert.

Meine eigenen Tiere  gehören zweifelsfrei der nördlichen Linie, dem morphologischen Typus von Morelia azurea  utaraensis an. 

Trotzdem werde ich meine Jungtiere ab jetzt nicht mehr ausschließlich unter den handelsüblichen Namen „Cyclops Mountains“ anbieten. Obwohl ich meine aktuelle Linie aus F1 Tieren rein züchte.

Da mir keine amtliche Genanalyse vorliegt scheint mir dies zur Zeit der einzig richtige Schritt um weiterhin seriös zu bleiben.  Was natürlich an dem morphologischen Erscheinungsbild dieser  Variante von Morelia azurea nichts ändert.

Meine Tiere haben alle Merkmale der nördlichen Linie von im Verbreitungsgebiet gesammelten und dokumentierten Exemplaren.

Deshalb werden Sie nun nur noch als Morelia azurea  utaraensis abgegeben, ohne eng eingegrenzten und spekulativen, lokalen Ortsnamen.

Cyclops Mtn. bluish paarung

Optisch unterscheiden sich diese sogenannten Hochlandtiere doch von ihren Namensvettern.

Morelia azurea utaraensis, Festland Typus, Lokalität, Cyclops Mountains, Grüner Baumpython, Chondropython
Eiablage Cyclops Mtn. bluish

Sie scheinen bei vielen Haltern noch kleiner zu bleiben in Endgröße als ihre Verwandten aus den Niederungen. Was auf rauere und suboptimalere Bedingungen in höhere gelegenem Lebensraum zu deuten scheint.

Adulte Tiere kenne ich nicht über 1000g. Meist deutlich darunter.

Egal wie alt.

Die blaue Dorsalzeichnung der Tiere ist selten unterbrochen. Anders als bei vergleichbaren typischen Morelia azurea pulcher oder Morelia azurea azurea Tieren. Die dreieckigen Elemente, die allerdings auch weiße Schuppen beinhalten, reihen sich links und rechts an ein schönes blaues Dorsalband

In der Jugendfärbung sind nur sehr wenige gelbe Tiere zu finden. Umgekehrt wie in der Morelia azurea pulcher Verbreitungsform sind hier eher 80% rote Neonaten und 20% gelbe vertreten.

Auch komplett rote Gelege sind keine Seltenheit. Komplett gelbe Gelege scheint es hingegen nicht zu geben.

 

In hohen Lagen ist die dunkle Farbe wohl ein über lebenswichtiges Mittel um recht frühzeitig am Tag die ersten Sonnenstrahlen schon optimal verwerten zu können und den Körper schnellstmöglich auf zu heizen. Was aber nicht belegt ist. Laut Daniel J.D.Natusch wurden gelbe sowie rote Jungtiere im gleichen Habitat angetroffen. Also scheint die Theorie der besseren Tarnung auch eher zweifelhaft zu sein.

Leute die live im Habitat waren berichteten mir von Nachttemperaturen zwischen 10 und 15 Grad.

Das Rot ist bei vielen Tieren extrem dunkel. Bis hin zu fast schwarzen Tieren.

Wesentlich dunkler als bei Morelia azurea azurea oder Morelia azurea pulcher.

Dies weckt bei Fans von Designermorphen große Hoffnungen.

Der Schwanz hingegen ist am Ende fast weiß. Im Gegensatz zu der dunklen Schwanzspitze von Morelia azurea pulcher. Auch bei gelben Neonaten.

Nur wenige kleine dunkle Schuppen stören die helle Optik. Im Kontrast zum Körper natürlich bestens geeignet um Beutetiere aktiv zu ködern.

Morelia azurea utaraensis Schwanzspitze

Auch im Alter bleibt die Schwanzspitze eher hell bspw. farblos. Sie weist keine Kontrastfarben wie blau oder schwarz auf. Nur helles grün oder ein blasses, unscheinbares Hellgrau. Unauffällig zur Grundfärbung der Tiere.

Was für mich auch neu war bis zu dem Beitrag durch Daniel J.D.Natusch, erstmals veröffentlicht 2021 im Buch von Markus Weier, Der Grüne Baumpython / Herpetonverlag, ist das kleine Detail der Irisbänder von Morelia azurea utaraensis. In Freilandstudien hatte Daniel J.D.Natusch erstmals die 3 fachen Irisbänder dieser Verbreitungsform bemerkt und dokumentiert.

In der Haltung sind Hochlandtiere – Morelia azurea utaraensis eher unproblematisch. Sie werden gepflegt wie andere lokale Verbreitungsformen Grüner Baumpythons auch. Lediglich vielleicht weiter am unteren Level der Temperaturzone. 2-3 Grad kälter. Sie liegen fast nie in warmen Bereichen. 25-27 Grad scheint ihre Wohlfühltemperatur zu sein. Oft noch kälter. Hier sind große Terrarien von Vorteil. Ich pflege meine Tiere in Gruppen von 1.2 in Terrarien 180cm hoch, 150cm lang und 80 cm tief.

Da ich an der Decke Spotstrahler angebracht habe, herrscht ein Temperaturgradient von Über 10 Grad. 30Grad direkt unter dem Spot, wo allerdings niemals ein Tier liegt – auch nicht in der Trächtigkeit, und 20 Grad oder kühler am Boden. Und oft hängen Tiere über Wochen im Bereich von 30cm über dem Boden. Gerade im Sommer natürlich wo die Zimmer gerne aufheizen. Futter braucht Morelia azurea utaraensis  nicht viel. Obwohl gerade diese Unterart extrem gut und aggressiv an angebotenes Futter geht. Für mich ein Hinweis auf die öfter eher schlechte Verfügbarkeit passender Nahrung in höheren Lagen des Habitates. Wer lange zögert bleibt dort hungrig. Futtertiere mit 60g sind absolut ausreichen für adulte Tiere. Alle 2-3 Wochen 1 Futtertier. Männer machen gerne sehr lange Futterpausen über das Jahr. Ohne erkennbares System.

Neos fressen ohne Probleme direkt nach der ersten Häutung nackte Mäuse.

Cyclops Mountains
Naturbrut

Auf die Haltung gehe ich hier nicht weiter ein da ich nur die Unterschiede aufzeigen wollte.

Cyclops Mtn hatch
Cyclops Mtn hatch

An anderer Stelle auf der Homepage ist die Haltung und Zucht von Morelia viridis / azurea ausführlich beschrieben.

Cyclops Mtn mature incubation